Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

Kein Scherz: Mehr Geld für Hausbesitzer ab dem 1. April

Advertorial

Der meteorologische Frühlingsanfang ist längst vorbei und auch die Sonne zieht so langsam mit wärmeren Temperaturen nach. Doch obwohl viele nun langsam ihrer Heizung den Rücken kehren, ist gerade jetzt die Zeit, in der ihr die meiste Beachtung geschenkt werden sollte – zumindest im Sinne einer Generalsanierung! Dieses Vorhaben wird nun durch die aktuelle Novelle des Marktanreizprogrammes vom Staat noch lohnender gefördert.

Peletti Touch - ratgeber bauen

Wird seit dem 1. April 2015 deutlich besser gefördert: die Pellet-Heizung.

Denn wer sich beispielsweise entscheidet, seinen alten Ölkessel gegen eine effizientere und umweltfreundlichere Wärmelösung, wie etwa Solar- und/oder Pelletsheizung zu tauschen, kann ab dem 1. April in den Genuss einer höheren staatlichen Förderung kommen als bislang. Ganz neu, oder wieder neu im Programm ist die Förderung von Solarkollektoren, die nur der reinen Warmwasserbereitung (Gebäudebestand) dienen. Hier werden 50 € je angefangener m² Bruttokollektorfläche, bei Erstinstallationen jedoch mindestens 500 € gewährt. Auch wer Fläche hinzunimmt kann sich freuen: Bei einer Erweiterung einer bereits bestehenden Solarthermieanlage gibt es ab 4 m2 Anbau etwas dazu. Dient die Anlage auch zur Heizungsunterstützung erhöht sich die staatliche Förderung gar auf 140 € pro m2, mindestens jedoch auf 2.000 Euro. Diese Vorausetzung greift bei den Vakuum-Röhrenkollektoren STAR und AQUA PLASMA von Paradigma schon ab einer Kollektorfläche von 7 m2.

Höhere Förderung auch bei den Pellets

Auch in Sachen Pelletsheizung hat sich etwas getan: Der Fördersatz wurde von ehemals 36 EUR pro kW auf 80 EUR/kW erhöht. So gibt es für eine neue Pelletsheizung mindestens 3.000 Euro dazu. Lohnenswert ist hier die Kombination mit einer thermischen Solaranlage, die mit einem Kombibonus von 500 € vergütet wird.

Gerade Systemanbieter wie Paradigma, deren Portfolio modular aufgebaut ist, kommen dem Endverbraucher hier entgegen: Schritt für Schritt kann Kollektorfläche ergänzt werden. Der Karlsbader Wärmespezialist gestaltet durch sein AquaSolar System den Einstieg in die Solarthermie so einfach wie nie. Bislang setzen bereits mehr als 60.000 Hauseigentümer auf das leistungsfähigste System am Markt.

Dank des wasserbasierten Betriebs, lässt es sich problemlos und schnell an das bestehende Heizungssystem anschließen. Der große Vorteil: Bereits vorhandene Wärmespeicher können weiter genutzt werden. Schon die preisgünstigeren Vakuum-Röhrenkollektoren von Paradigma sind so leistungsstark, dass während der Sommermonate – von Mai bis September – genug Sonne gesammelt wird, um die Warmwasserbereitung im Alleingang zu schaffen. Die Heizung hat in dieser Zeit Betriebsferien und kann damit keine Energiekosten verursachen.

Mehr Kollektorfläche = mehr Heizleistung

Wer noch einen Schritt weiter gehen und die Solarthermie-Anlage zusätzlich zur Heizungsunterstützung nutzen möchte, rüstet einfach weitere Kollektorfläche nach. Hier gilt die Faustregel: Mehr Kollektorfläche gleich mehr Heizleistung. Je nachdem wie hoch der solare Deckungsanteil an der Heizung sein soll, muss der alte Warmwasserspeicher einem größeren Heizungsspeicher weichen, da nun mehr Wärme bevorratet werden muss. Aufgrund ihrer Technik liefern die Kollektoren von Paradigma auch im Winter, wenn der Wärmebedarf am größten ist, gute Erträge und lassen den Bedarf an fossiler Energie und deren Kosten sinken.

Wer seine Energiekosten noch weiter reduzieren möchte, sollte über einen Kesseltausch nachdenken. Alte Heizungen, die beispielsweise mit Öl betrieben werden, arbeiten ineffizient und verursachen unnötig hohe Ausgaben. Das AquaSolar System bietet Hauseigentümern alle Möglichkeiten, auf günstigere Energieträger wie Gas oder Pellets in Kombination mit Solarthermie umzusteigen. Wer diese nutzt, heizt nicht nur umweltschonend, sondern – in Kombination mit der Solarthermie-Anlage – auch fast zum Nulltarif!

Paradigma Star - ratgeber bauen

Zwei Kollektoren, ein wassergeführtes System: Sowohl das preisgünstige Modell STAR als auch der AQUA PLASMA, der weltweit leistungsstärkste Kollektor auf dem Markt, ermöglichen den einfachen Einstieg in die Solarthermie.

Paradigma Aqua Plasma - ratgeber bauen

Paradigma Aqua Plasma

Informationen zum Nachlesen:

Ob Einsteiger-Paket oder Hochleistungsvariante: Informationen zu den einzelnen Komponenten des AquaSolar Systems gibt es auf der Paradigma-Homepage. Unter der Rubrik „Paketberater“ findet sich eine erste Angebotsvorschau zu den verschiedenen Leistungspaketen. Im Anschluss einfach auf der Homepage per Suchfeld den Heizungsbauer in der Nähe ausfindig machen und ein unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Paradigma Deutschland GmbH
Die Paradigma Deutschland GmbH ist der kompetente Systemanbieter für nachhaltige Heizungslösungen aus den Bereichen Solarthermie, Holzpellets und Gas-Brennwerttechnologie. Als Unternehmen der Ritter Gruppe verfolgt Paradigma das Ziel, seinen Kunden ein ganzheitliches System für ecoquentes, also ökologisch konsequentes, Heizen zu bieten. Paradigma versteht sich dabei als Partner des SHK-Fachhandwerks und arbeitet deutschlandweit mit mehr als 700 ausgewählten Betrieben aus dem Bereich der Heiz- und Solartechnik zusammen. Weitere Informationen zum umfangreichen Leistungsspektrum von Paradigma gibt es im Internet unter www.paradigma.de.

O. Rautenberg