Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

Stromverbrauch senken

Durch effiziente Haushaltsgeräte sowie LEDs hat die Mainzer Familie Tittel ihren Stromverbrauch stark reduziert und erzeugt sogar mit Hilfe einer Photovoltaikanlage fast die Hälfte ihres benötigten Stroms selbst.

Panasonic Smartphone vor Anlage

Dank der anschaulich Tabellen und Grafiken kann die Familie jederzeit sehen, wie viel Energie sie verbraucht.

Im Jahr 2000 hat Familie Tittel ein Einfamilienhaus aus dem Baujahr 1968 in Mainz erworben. In dem neuen Heim lag der Stromverbrauch der Familie mit drei Kindern zunächst bei rund 6000 Kilowattstunden (kWh) im Jahr. Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten, vor allem aber der Umwelt zuliebe begannen sie, ihren Strombedarf zu reduzieren. Nach und nach ersetzten sie ihren Kühlschrank, die Waschmaschine und den Trockner durch neue energieeffiziente Geräte. Außerdem tauschten sie die Strom fressenden Glühbirnen durch LEDs aus. Jetzt liegt ihr Bedarf bei etwa 4500 Kilowattstunden im Jahr. Im Herbst 2014 kam noch eine Photovoltaikanlage dazu, mit der sie Strom für den Eigenbedarf erzeugen.

„Mein Schwiegervater und meine Schwester waren schon von ihrer Photovoltaikanlage begeistert“, erzählt Birgit Tittel. Das hat bei ihnen das Interesse an der Solarstrom-erzeugung geweckt. „Außerdem ist Nachhaltigkeit bei uns ein großes Thema. Wir tun es für unsere Kinder.“ Im Oktober 2014 ließen die beiden von dem Fachbetrieb Sonnenkönig aus Nieder-Olm bei Mainz eine Photovoltaikanlage mit Panasonic-Modulen HIT N240 mit einer Gesamtleistung von 6,24 Kilowattpeak installieren.

Panasonic Smartphone Zähler

Dank der Photovoltaikanlage erzeugt Familie Tittel fast die Hälfte ihres Stroms selbst.

Für die Module haben die beiden sich entschieden, weil diese aufgrund ihrer speziellen Technologie einen höheren Ertrag je Quadratmeter Fläche erwirtschaften als herkömmliche kristalline Module. Das Besondere an den Panasonic-Solarzellen ist, dass bei ihnen ein dünner monokristalliner Siliziumwafer von einer hauchdünnen amorphen Siliziumschicht umhüllt wird. So werden die Vorteile der kristallinen und der Dünnschicht-Technologie miteinander verbunden

Energieeffizienz schließt Ästhetik nicht aus

Die Module wurden großflächig und symmetrisch auf der Dachfläche platziert, sodass es eine attraktive Optik in der Siedlung ergibt. Laut Prognose der Firma Sonnenkönig soll die Anlage rund 6500 Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen. Im ersten Betriebsjahr hat sie ihr Soll schon nach zehn Monaten fast erfüllt. Seit der Inbetriebnahme im Oktober 2014 bis zum 31. August 2015 erzeugte die Anlage 5960 Kilowattstunden Strom. Rund die Hälfte des in einem Jahr erzeugten Solarstroms soll die Familie selbst nutzen können, hat Brigitte Rudolph, Vertriebsleiterin der Firma Sonnenkönig, errechnet. Dabei spielt das Energiemanagementsystem Sunny Home Manager von SMA Solar Technology eine wichtige Rolle.

Panasonic Strom messen

Die Grafiken sind leicht verständlich und motivieren den Verbrauch weiter zu senken.

Anhand von anschaulich dargestellten Tabellen und Grafiken kann die Familie jederzeit sehen, wie viel Energie sie gerade verbraucht, selbst erzeugt und aus dem Netz bezieht – per App auch auf dem Smartphone. Das motiviert, so zu handeln, dass noch mehr Solarstrom selbst verbraucht wird. Birgit Tittel achtet zum Beispiel darauf, dass sie die großen Haushaltsgeräte wie die Waschmaschine und den Trockner nach Möglichkeit dann anstellt, wenn die Sonne scheint. „Wir sind viel energiebewusster geworden, seitdem wir die Solaranlage haben. Man schaut viel mehr auf den Verbrauch“, sagt sie. Das hat auch ihr Ehemann schon gelernt. „Den Rasen mähen darf ich nur noch, wenn die Sonne scheint“, sagt er und lacht. Das energiebewusste Handeln gefällt ihm aber genauso gut wie seiner Frau. Auch über den nächsten Schritt denkt das Paar schon nach. Vielleicht hält bald eine Warmwasser-Wärmepumpe Einzug ins Haus.

Mit ihrem Vorgehen demonstriert Familie Tittel im Übrigen im Kleinen, wie die Energiewende auch im Großen aussehen sollte. Denn die muss auf drei Säulen stehen. Erst wird Energie eingespart, dann wird Energie effizient verbraucht, der verbleibende reduzierte Strombedarf wird mit Erneuerbare-Energien-Anlagen erzeugt.

A. Winterhoff