Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

Gewusst wie: Holzschutz im Außenbereich

Holz quillt auf oder zieht sich zusammen, mal mehr, mal weniger – je nach Art und Witterung. Damit Holz dauerhaft schön bleibt und nahezu jeder Wetterlage trotzt, sind zwei Dinge wichtig: konstruktiver Holzschutz und optimale Pflege. Die Profis von Xyladecor wissen, wie es geht!

Teaser_640x360-xyladecor---ratgeber-bauen

Wenn Sie Holz verbauen, sollten Sie bereits bei der Planung auf konstruktiven Holzschutz achten, um so Holzbauteile vor Nässe zu schützen. Dieser Holzschutz zielt durch bauliche Maßnahmen darauf ab, Regen physikalisch von Holzbauteilen fern zu halten, Niederschlagswasser rasch abzuleiten und Holz vor Spritzwasser und aufsteigender Feuchtigkeit zu schützen. Denn stehendes Wasser ist eines der ungünstigsten Szenarien, es begünstigt Rissbildung und Fäulnis. Dazu kommt: Konstruktive Mängel lassen sich im Nachhinein selbst durch die beste Holzschutzlasur nicht mehr ausgleichen.
Das gilt es beim Verbauen von Holz zu beachten:

  1. Direkten Bodenkontakt vermeiden: Verzichten Sie im Spritzwasserbereich auf Holzbauteile bzw. berücksichtigen Sie bei Pfosten und Stützen eine Aufständerung mit mind. 30 cm Bodenabstand.

  2. Wenn möglich, einen Dachüberstand vorsehen, der mindestens 30 cm weiter auskragt als das vorderste Holzbauteil.

  3. Sorgen Sie bei Fassaden und Terrassen mittels Konstruktionslatten für eine ausreichende Hinterlüftung, um ein schnelles Abtrocknen zu ermöglichen.

  4. Vermeiden Sie waagerechte Holzflächen, damit Wasser ablaufen kann. Bauen Sie beispielsweise Terrassen mit mindestens ein bis zwei Prozent Gefälle.

  5. Schützen Sie Hirnholzflächen, also quer zur Faserrichtung geschnittene Flächen wie Zaunpfosten, mittels Abdeckungen oder schrägen Sie die Flächen an.

An zweiter Stelle zählt beim Holzschutz die optimale Behandlung. Hier kommt es auf die Einhaltung der richtigen Arbeitsschritte und die Verwendung von hochwertigen Lasuren an.

Die Grundregeln für Holzschutz und Verarbeitung
Wie bei jedem Umgang mit Farben ist es grundsätzlich sinnvoll, vor Beginn die Umgebung mit Folie auszulegen und für eine ausreichende Lüftung des Arbeitsplatzes zu sorgen.

L-Bild_1-xyladecor---ratgeber-bauenAnschließend wird das Holz angeschliffen. Intakte, fest haftende Altanstriche einfach nur mit einem Tuch oder einer Bürste säubern, losen und abblätternden Anstrich hingegen durch Abbeizen oder Schleifen bis auf das Holz entfernen.
Schleifen Sie dabei immer in Richtung Maserung, um unschöne Kratzer zu vermeiden. Hier eignet sich ein Schleifpapier mit 60er- bis 80er-Körnung. Je glatter das Holz anschließend ist, desto schöner wird der Anstrich. Deshalb sollte die gesamte Fläche mit feinem Schleifpapier (Körnung 180 bis 240) nachgeschliffen werden. Das Holz ist glatt, wenn man mit der Fingerkuppe darüberfahren kann wie auf einem Blatt Papier. Der entstandene Staub wird danach sorgfältig abgebürstet und eventuelle Fettablagerungen mit einem feuchten Tuch und Spülmittel entfernt.
Auch streichen sollten sie immer in Richtung der Maserung. Tauchen Sie den Pinsel bei Aufnahme der Lasur nie ganz ein, damit Sie nur so viel Pflegemittel wie nötig auftragen. Nach dem ersten Anstrich können sich kleinste Holzfasern aufrichten und Staubpartikel aufquellen. Um die Oberfläche wieder zu glätten, sollte man in diesen Fällen mit feinstem Schleifpapier (Körnung 240) leicht nacharbeiten. Abschließend wird die Lasur ein zweites Mal aufgetragen.

L_Bild_3b-xyladecor---ratgeber-bauen

Holzschutzlasuren für lang anhaltenden Wetterschutz
Bei Holzschutzlasuren unterscheidet man generell zwischen Dünn-, Mittel- und Dickschichtlasuren. Holzbauteile wie Zäune, Balkone, Gartenhäuser, Holzverkleidungen, Palisaden oder Pergolen werden mit einer Dünnschichtlasur behandelt. Die „Holzschutz-Lasur 2in1“ von Xyladecor beispielsweise dringt aufgrund ihrer dünnflüssigen Konsistenz und spezieller Mikropigmente tief in das Holz ein, verstärkt die Zellen und schützt somit von innen. Sie bildet keinen geschlossenen Anstrichfilm, das Holz behält so seine natürliche Maserung. Bis zu vier Jahre schützt sie vor Witterungseinflüssen wie Nässe und UV-Licht. Zusätzlich imprägniert der Aqua-Tech Nässe-Schutz das Holz und reduziert die Wasseraufnahme um mehr als 30 Prozent, indem er Wasser abperlen lässt.

Mittelschichtlasuren schützen von innen und von außen. Die „Natürliche Langzeit-Schutzlasur“ von Xyladecor enthält natürliche Inhaltsstoffe wie Holzöle und verbindet damit Nachhaltigkeit mit dauerhaftem Wetterschutz bis zu sieben Jahren. Ihre natürlichen Inhaltsstoffe dringen tief in das Holz ein. Geriebene Farbpigmente absorbieren die UV-Strahlen und verringern so die natürliche Vergrauung des Holzes durch Sonnenlicht. Gleichzeitig bildet die Lasur eine dauerhafte Schutzschicht an der Oberfläche, die einerseits gegen Nässe schützt und andererseits seidig glänzt. Mittelschichtlasuren kommen bei neuen und alten sowie druckimprägnierten Hölzern, u.a. Fassaden und Fassadenverkleidungen, Dachgiebeln, Gartenhäusern und Sichtblenden, zum Einsatz.

Holzbauteile, die sich auch bei Witterungseinflüssen nicht verziehen dürfen wie beispielsweise Fenster und Türen, sollten mit einer Dickschichtlasur behandelt werden. Die atmungsaktive „Premium-Schutzlasur“ von Xyladecor beispielsweise bildet einen hochelastischen Film und kann so die Bewegungen des Holzes auch bei starken Temperaturschwankungen mitgehen, ohne abzublättern. Gleichzeitig schützt sein UV-Plus-Filter Holz effektiv vor intensiver Sonnenbestrahlung und vermindert das Nachdunkeln. Helles Holz bleibt somit deutlich länger hell.

Weitere Informationen unter www.xyladecor.de

Fotos und Videos: Xyladecor

 

 

O. Rautenberg