Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

light + building 2016: Bosch Smart Home

Im Prinzip ähneln sich die Möglichkeiten der verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Smart Home Systeme. „Neuling“ Bosch hat bei seiner Lösung anwendungsübergreifend gedacht.

Bosch Smart Home Paar - ratgeber bauen

Sich komfortabel sicher und wohlfühlen, bei Energie- und damit Kosteneffizienz: Das ist das Ziel von Smart Home Lösungen.

Seit dem 1. Januar 2016 gibt es die Robert Bosch Smart Home GmbH, die so das geballte Know How des Mutterkonzerns in den Bereichen Sensorik, Elektronik, Gerätetechnik, Sicherheit und anderer im Bereich Smart Home kompatibler Felder bündeln will.

Das Produkt-Angebot ist zwar noch relativ übersichtlich, es wird sich aber im Laufe des Jahres mit weiteren, auf der light + building gezeigten Geräten und Anbindungen deutlich erweitern: Das betrifft weitere Smart Home Produkte wie Brandschutzmelder und Steckdosen, als auch Bosch-Produkte wie Waschmaschinen, Küchengeräte oder ähnliches. Die Anbindungen an die Geräte externer Herstellern werden erweitert, die Leuchten der Hue-Serie von Philips beispielsweise sind bereits integriert.

Der auffälligste Unterschied zu vielen anderen Systemen besteht darin, dass Komponenten, die sonst meist nur eine Aufgabe haben, anwendungsübergreifend miteinander verbunden werden.

Bosch Smart Home Produkte - ratgeber bauen

Heizkörper-Thermostat, Fenstersensor und Controller bilden den Auftakt des neuen Smart Home Systems von Bosch.

Ein klassisches Szenario, neu durchdacht
Ein Beispiel hierfür ist das Zusammenspiel von Licht, Heizung, Fenster und Rauchmelder, das im klassischen Smart Home-Szenario normalerweise wie folgt aussieht:
Das Licht (Philips Hue RGB LED) lässt sich in Farben und Intensität steuern, der Brandschutzmelder schlägt bei Rauchentwicklung Alarm und die Heizung fährt herunter, wenn ihr durch einen Sensor eine Öffnung des Fensters – also eine Wohnraumlüftung – signalisiert wird.

Die Smart Home Lösung von Bosch verbindet nun einen Teil dieser Einzelkomponenten zu einem ganz anderen Zweck:
Fährt man beispielsweise in Urlaub, so wird bei Aktivierung des Urlaubsmodus die Heizung heruntergefahren – soweit, so normal. Die anderen Komponenten reagieren dann aber anders als sonst: Wird ein Fenster geöffnet, so interpretiert der Fenstersensor das nun nicht mehr als Wohnraumbelüftung, sondern als (versuchten) Einbruch und setzt eine Kette weiterer Ereignisse in Gang: Sofort bekommen Sie eine Nachricht an die vorher gewählte Adresse, verbunden mit der Frage, ob die Polizei oder ein Sicherheitsdienst alarmiert werden soll. Zusätzlich schalten sich alle installierten Philips Hue Leuchten in der Farbe Rot ein und – sicherlich die effektivste Einbrecher-Abschreckung – sämtliche Brandschutzmelder erschallen in voller Lautstärke. Durch den schrillen, extrem lauten Ton dürften nicht nur in den allermeisten Fällen die Einbrecher direkt das Weite suchen, auch die Nachbarn oder Passanten werden so auf eine besondere Situation aufmerksam gemacht. Die normale Meldefunktion bei Rauchentwicklung wird von der neuen Aufgabe übrigens nicht beeinflusst.

Der Fenstersensor, die Leuchten und der Brandschutz- bzw. Rauchmelder werden so quasi „zweckentfremdet“. Das ist nicht nur einfach praktisch und bequem, man spart im Endeffekt auch Geld, weil Kosten für die Alarmanlage somit entfallen.

Bosch Smart Home Nacht - ratgeber bauen

Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz sollen Smart Home Systeme zu jeder Tages- und Nachtzeit gewährleisten – ob man zu Hause ist oder nicht.

Kompatibilität und Datenschutz
Bei Anbindung/Vernetzung setzt Bosch auf offene Standards und Plattformen, um die Technik so nutzerfreundlich wie möglich zu machen. Das System ist modular und erweiterbar, auch mit kompatiblen Geräten anderer Hersteller.

Die Nutzerdaten werden im Controller selbst gespeichert, der lokale Betrieb des Systems ist auch ohne Internetanbindung möglich. Wird sie bei einer Steuerung von außen aber benötigt, so öffnet sich eine „tunnelartige“ Verbindung, die nur Daten zwischen Steuerungseinheit und Endgerät austauscht.

 

Fotos: Robert Bosch Smart Home GmbH

 

 

 

O. Rautenberg