Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

Geballte Effizienz mit grüner Energie

Anzeige – Moderne Pellet-Brennwertgeräte gehören zu den effizientesten und umweltfreundlichsten Heiztechniken auf dem Markt. Doch Gutes kann fast immer noch besser gemacht werden: Wie die neue Generation der ÖkoFEN Pellet-Brennwertkessel.

Die Brennwertgeräte nutzen nicht nur die Energie, die bei der Verbrennung der Holzpellets entsteht, sondern auch die Restwärme, die sonst ungenutzt durch den Schornstein verloren gehen würde: Durch die Verbrennungsreaktion des im Holz gebunden Wasserstoffs mit Sauerstoff entsteht bei 2 kg Pellets 1 Liter Wasser in Dampfform, aus dem die Kondensationswärme genutzt wird. Dies spart zusätzliche Energie und Brennstoff.

OekoFEN_Motiv_3_Pellematic_Smart_XS_ratgeber-bauen

Kleiner Tausendsassa: Das neue Kompaktgerät Pellematic Smart XS vereint die Brennwerttechnik für jedes Wärmeverteilsystem, 335 Liter Pufferspeicher, Heizkreisgruppe, Frischwassermodul und optionalen Solarwärmetauscher – auf gerade einmal 0,9 Quadratmetern Stellfläche.

Ganz nah am Maximum
Die neueste Generation Pellet-Brennwertkessel von ÖkoFEN erreichen Wirkungsgrade bis zu 107,3 Prozent, arbeiten also noch effizienter als herkömmliche Heizwertgeräte und liegen damit nahe an der physikalisch möglichen Grenze. Zudem verfügen sie über eine besonders kompakte Bauweise in etwa der Größe eines Kühlschranks. Das schafft Platz im Heizraum und macht die Einbringung unkompliziert. Pellet-Brennwertkessel arbeiten dabei besonders sauber und emissionsarm, was nicht nur gut für die Umwelt ist, sondern auch für besonders wenig Asche sorgt, die vollautomatisch ausgetragen wird. Eine Entleerung im Einfamilienhaus muss nur circa ein- bis zweimal im Jahr erfolgen.

OekoFEN_Motiv_3_Brennwert_Grafik_ratgeber-bauen

Die ÖkoFEN Pellet-Brennwertkessel erreichen Wirkungsgrade bis zu 107,3 Prozent, arbeiten also noch effizienter als herkömmliche Heizwertgeräte, und liegen damit nahe an der physikalisch möglichen Grenze.

Bei der ÖkoFEN Condens-Brennwerttechnik sind außerdem gleitende Kesseltemperaturen von 28°C bis 85°C möglich. Dies erlaubt bei Heizkörpern einen Betrieb ohne Mischer, und es entstehen noch geringere Wärmeverluste. Ein Pufferspeicher ist auch nicht zwingend erforderlich, das spart zusätzlich Investitionskosten. Da die Condens-Brennwerttechnik von ÖkoFEN flexibel in jedem Wärmeverteilsystem einsetzbar ist – ob mit Heizkörpern, Fußboden- oder Wandheizung – sind zudem am System prinzipiell keine speziellen Veränderungen notwendig, was den Heizungsaustausch sehr komfortabel und flexibel gestaltet.

OekoFEN_Motiv_1_Pellematic-Condens_ratgeber-bauen

Die Pellematic Condens von ÖkoFEN ist eine völlig neuartige Pelletkessel-Generation, die den Einsatz der Brennwerttechnik in allen Wärmeverteilsystemen möglich macht – unabhängig ob Heizkörper, Fußboden- oder Wandheizung.

Attraktive staatliche Förderung bis zu 9.900 Euro
Darüber hinaus können sich Heizungssanierer wie Bauherren bei Pellet-Brennwerttechnik über maximale Zuschüsse durch das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) sowie das Marktanreizprogramm (MAP) der Bundesregierung freuen: Für den Umstieg auf eine moderne Pellet-Brennwertheizung erhält jeder einen Bar-Zuschuss vom Staat von mindestens 4.500 Euro. Für Pelletkessel mit Brennwerttechnik und Pufferspeicher sind bis 6.900 Euro möglich, in Kombination mit einer Solaranlage sogar bis zu 9.900 Euro. Darüber hinaus wird auch im Neubau die Pellet-Brennwerttechnik mit bis zu 3.500 Euro belohnt. Neben der Bundesförderung wird in vielen Regionen das Heizen mit Pellets zudem kommunal oder länderspezifisch bezuschusst. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

 

Bildquelle: ÖkoFEN, Mickhausen

O. Rautenberg