Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

ratgeberbauen kostenlos als PDF

Sind Sie an den neusten Nachrichten, Trends und gesetzlichen Änderungen aus dem Bauen- und Wohnen-Umfeld interessiert? Dann melden Sie sich an und verpassen Sie keine Ausgabe und keine News mehr.
  • Brandaktuelle News und
    Informationen
  • Praktische Hilfe in der Entscheidungs-
    bzw. Orientierungsphase
  • Immer die aktuelle ratgeberbauen
    kostenlos vor Erscheinungstermin
1 E-Mail-Adresse eintragen.
2 Newsletter-Registrierung bestätigen.
3 Newsletter + Ausgabe von „ratgeberbauen“ erhalten.
Datenschutz-Hinweis

Den Tresor in eine Wand einbauen

Hausherren, die über die Anschaffung eines Tresors nachdenken, sollten auch den erforderlichen Platz bei einer Kaufentscheidung berücksichtigen. Am wenigsten Platz benötigt ein Wandtresor. Entsprechende Modelle gibt es mit unterschiedlichen Sicherheitsstufen und Widerstandgraden.

Standmodell Tresor - ratgeber bauen

Tresor, hier ein kleines Standmodell. Bild: © istock.com/pagadesign

Worauf beim Kauf zu achten ist

Ein Wandtresor verfügt über eine mehrwandige und starke Stahltür, ein Sicherheitsschloss, ein Bolzenverriegelungssystem und – je nach Sicherheitsstufe – im Schlossbereich über eine aufbohrsichere Panzerplatte. Es gibt sie in Tiefen, die zwischen 120 und 580 mm liegen. Zwar sind kleinere Wandtresore durchaus auch sinnvoll, wenn es nur darum geht, etwas Bargeld oder Schmuck zu verstauen. Sollen aber auch Aktenordner diebstahlsicher gelagert werden, müssen tiefere Tresore gewählt werden. Ein dafür passender Online-Anbieter für Wertschutzschränke mit großer Auswahl ist ABC Tresore.

Einbauanleitung für eine Innenwand

Ein Wandtresor muss immer ringsherum von einer mindestens 100 mm starken Betonlage ummantelt sein. Daher muss die Wandaussparung auch 100 mm größer gebaut werden, als der Tresor an Außenmaße vorweist. Damit später vom Beton nicht die Seitenwände eingedrückt werden, müssen diese mit Kanthölzern ausgesteift werden. Eine zu gleichmäßige Aussparung ermöglicht es, den Tresor später mit dem Beton herauszuziehen. Daher ist auf eine gute Verankerung mit der Wand zu achten.

Beim Einbau ist zu beachten, dass ein Wandtresor sehr kopflastig ist, da die Tür sehr schwer ist. Daher gilt es, ihn gut im Mauerwerk zu verkeilen. Damit die Tür leicht zu öffnen ist, muss er absolut lotrecht ausgerichtet werden – nur so fällt die Tür weder von alleine zu, noch öffnet sie sich selbstständig.

Die Mischung machts

Nachdem der Tresor rundherum verschalt wurde, wird der Beton in die Hohlräume verfüllt. Der so eingefüllte Beton sollte gut gestampft werden, damit sich keine Hohlräume bilden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen. Erst nachdem der Beton 48 Stunden Zeit zum Trocknen hatte, sollte erstmalig wieder die Tresortür geöffnet werden.

Als Betonmischung sollten drei Teile Kies in einer Körnung von 0 bis 32 mit einem Teil Zement (P235) vermischt und mit so viel Wasser aufgefüllt werden, bis ein leicht fließender Brei entstanden ist.

O. Rautenberg