Media | Newsletter | Kontakt | Impressum

Für mehr Komfort und Sicherheit: Modernisieren Sie Ihre Garage!

Ihre Garage entspricht schon lange nicht mehr Ihren ästhetischen und praktischen Ansprüchen? Dann wird es Zeit für eine Verjüngungskur. Die perfekte Jahreszeit für eine Modernisierung sind übrigens Frühling und Sommer. Doch was ist überhaupt zu tun und wo beginnt man?

Die Garage ist heute mehr als nur ein praktischer Autounterstand. Sie soll optisch zu Haus und Grundstück passen und dient oftmals auch als Hobby- oder Abstellraum. So verwundert es kaum, dass viele Garagenbesitzer nicht nur notwendige Reparaturen an ihrem in die Jahre gekommenen Privatparkhaus vornehmen lassen, sondern sich oft eine komplette Verjüngungskur wünschen.

Komfort am Tor: Mit einer Fernbedienung lässt sich ein Garagentor bequem aus dem Auto öffnen (Teckentrup).

Komfort am Tor: Mit einer Fernbedienung lässt sich ein Garagentor bequem aus dem Auto öffnen (Teckentrup).

Verhelfen Sie Ihrer Garage zu neuem Glanz
Zuerst gilt es den Zustand beziehungsweise die Substanz der Garage zu prüfen. Die Modernisierung selbst nimmt danach in der Regel nur einen Tag in Anspruch.
Meist ist es die Fassade, die das Alter der Garage anzeigt, denn Umwelteinflüsse lassen die Farben verblassen und können sogar die Materialstruktur angreifen. Frisch verputzt und gestrichen, erstrahlt die Garage schnell wieder in neuem Glanz. Dabei kann die Farbgestaltung passend zum Wohnhaus gewählt werden.
Die Dacharbeiten reichen von der Erneuerung der Flachdachabdichtung, einer Dachbegrünung oder der Aufbringung eines Pultdaches bis hin zu einem ganz neuen Dachaufbau für mehr Stauraum. Auch die Installation eines Garagenlüfters, der ganz ohne Strom für eine stetige Luftzirkulation in der Garage sorgt, ist möglich (siehe Kasten „Prima Klima“).
Beim Garagentor gilt besonders die Torfeder als neuralgischer Punkt: Sie kann nach vielen Jahren Dauernutzung sogar brechen, schwere Schäden im Garageninnenraum oder am Fahrzeug sind dann oft die Folge. Wenn hier eine Reparatur oder Nachjustierung nicht mehr ausreicht, ist ein Toraustausch aus Sicherheitsgründen zu empfehlen. Renovierungsblenden überdecken schadhafte Stellen, die beim Ausbau des alten Tors auftreten können.

Mit einer Fernsteuerung erlangen Sie mehr Komfort und Sicherheit
Auch der Einbau eines ferngesteuerten Torantriebs ist eine Überlegung wert, denn manuelles Öffnen und Schließen gehören dann der Vergangenheit an. Der Garagentorantrieb sollte über ein sicheres Funksystem verfügen, damit das Signal zwischen Antrieb und Handsender nicht von Fremden geknackt werden kann.
Ebenfalls wichtig: Befinden sich beim Schließen Personen oder Gegenstände in dem Bereich unterhalb des Tores, so sollte es spätestens bei leichtem Kontakt automatisch stoppen und zurück nach oben fahren. Die sogenannte Abschaltautomatik ist bei manchen Garagentorantrieben serienmäßig enthalten. Wer seine Kinder seelenruhig spielen lassen möchte, sollte das Garagentor mit einer Lichtschranke ausstatten. Damit stoppt das Tor und fährt wieder nach oben, schon bevor es auf Hindernisse auftrifft.

Praktisch: ein ferngesteuerten Torantrieb steigert den Komfort erheblich (Hörmann).

Praktisch: ein ferngesteuerten Torantrieb steigert den Komfort erheblich (Hörmann).

So schützen Sie Ihr Auto vor Schrammen
Auch ein Check der Außen- und Innenbeleuchtung ist empfehlenswert, denn sie gibt Sicherheit – und schützt vor unerwünschten Schrammen. Bereits für die Zufahrt ist gutes Licht ratsam. Dies gilt vor allem, wenn dieser Weg etwas länger ist und auch von Fußgängern als Zugang zum Haus genutzt wird. Eine ausreichende und blendfreie Beleuchtung sorgt dafür, dass Hindernisse in der Einfahrt, etwa Unebenheiten im Boden oder vergessenes Spielzeug, rechtzeitig erkannt werden. Dafür eignen sich Poller- und Mastleuchten, die ihr Licht nach unten abgeben. Sie können gut mit überrollbaren Bodenleuchten kombiniert werden, die eine hervorragende Orientierungshilfe darstellen. Bei einem Carport oder Garagen mit Dachüberstand sorgen Dacheinbauleuchten und Downlights für eine gute Ausleuchtung der Außenbereiche. Besonders komfortabel sind Leuchten mit integriertem Dämmerungsschalter oder Bewegungsmelder. In diesem Fall sollten die Lampen sofort die volle Helligkeit abgeben können. Mehrere Lichtquellen sind dabei ideal: Links und rechts vom Abstellplatz in ausreichender Höhe angebracht, sorgen sie für eine ausreichende Ausleuchtung – ohne die Schatten, die eine einzelne Leuchte in der Deckenmitte verursachen würde. Dient die Garage auch als Abstellplatz für Fahrräder oder wird viel am Wagen gearbeitet, sind zusätzliche Leuchten erst recht kein Luxus. Energiesparende Leuchtmittel sind LED und Leuchtstofflampen, wobei Letztere eine gewisse Zeit bis zur vollen Helligkeit benötigen. LED und Halogenstrahler bieten die volle Leistung hingegen sofort beim Einschalten, die Halogenstrahler allerdings werden recht heiß und haben einen weit höheren Stromverbrauch.

Besonders komfortabel ist eine Kopplung an die Fernbedienung des Garagentors, somit reicht ein Befehl, um das Tor zu öffnen und gleichzeitig das Licht einzuschalten.
Schalter, Steckdosen und Leuchten in und an Carport und Garage sollten einen höheren Schutz haben: Die Schutzart IP 44 (Schutz gegen Fremdkörper ab 1 Millimeter und Schutz gegen allseitiges Spritzwasser) gilt dabei als Mindestanforderung.


ZAPF-Oekoluefter-ratgeber-bauen

Die Ökogaragenlüfter bringt „frischen Wind“ in die Garage (Zapf).

Prima Klima – so verbessern Sie das Klima in Ihrer Garage
Ein Ökogaragenlüfter bringt „frischen Wind“ in die Garage und das ganz ohne Strom und Sicherheitsrisiko. Der kleine Lüfter aus Edelstahl sitzt auf dem Garagendach und wird aufgrund der besonderen Lamellenkonstruktion durch die Kraft des Windes angetrieben. Der Lüfter saugt bereits bei niedriger Windstärke feuchte Luft aus der Garage an und transportiert sie nach draußen.

A. Winterhoff